Aus einer Sammlung von:
- Aktuelle, sowie vergessene musikalische Perlen aus der Welt des Rock und Heavy Metal
- Lohnenswerte Filme
- Gedanken aus aktuellem Anlass

Samstag, 18. Oktober 2014

Sizilien rockt!

METATRONE

Paradigma

(Metal, Melodic Metal, Symphonic Metal, AOR)


Wer am Elements of Rock '08 dabei war, konnte ohnehin Metatrone aus Italien nicht übersehen bzw. –hören. Metatrone ist eine derjenigen Bands, die man entweder mag und ins Herz schliesst oder sie dümpeln als Langweilercombo an einem vorbei. Das Spezielle an Metatrone ist die Tatsache, dass sie grundsätzlich Metal in ihrer Muttersprache spielen, was rein Marketingtechnisch ein absoluter Humbug ist. Der Erstling "La Mano Potente" wurde denn auch als englische Version "The powerful Hand" veröffentlicht, um die Musik etwas zugänglicher zu machen. Wenn man die beiden Versionen vergleicht, wird man zugeben müssen, dass die italienische Version besser passt und dies nicht unbedingt wegen dem unüberhörbaren Akzent in der englischen Version.

Metatrone spielen Metal mit italienischem Touch, das hört man vor allem in ihren Melodien und einem gewissen Hauch an typisch italienischer Melancholie. Und – mit allem Respekt – in Englisch klingt das wie wenn man ein typisch englischer Song "verschweizerdeutscht" (ein Phänomen, welches man z.B. häufig bei Gospel- und Worshipsongs antrifft) Wenn man einen Vergleich mit einer anderen Band machen wollte, dann kämen in etwa HB in Frage, die jeweils auch zwischen finnisch und englisch jonglieren. Was hier besser passt, soll jeder für sich beantworten.

Aber kommen wir zu „Paradigma“ dem zweiten Album von den Herren aus Sizilien, welches just am 25. Dezember 2010 erschienen ist und vorerst nur über ihre Website zu beziehen ist. Um es in einem Wort auszudrücken: Volltreffer!
Liegt es daran, dass "Paradigma" von Anfang an mitreisst, oder daran, dass mir als gebürtiger Italiener deren Musik und Texte wie Öl herabfliessen, oder daran, dass Metatrone gegenüber ihrem Erstling eine gewaltige Steigerung vorweisen? Ehrlich gesagt weiss ich es nicht genau, aber es muss eine Mischung aus allem sein.


Geboten wird eingängiger, melodischer und symphonischer Metal mit leicht progressiven Anleihen, die vor allem im Instrumental "Passione" zum Tragen kommen, sich aber auch in "Padre" oder "Rinascere" (welches auch in einer englischen Version auf dem Album ist) bemerkbar machen. Was "Paradigma" aber zweifellos ausmacht, ist die Abwechslung. Von melodischen Powermetal-Reissern wie der Opener "Credo" oder "Cuore di Donna", über das balladeske "Santi e Beati", dem gotisch angehauchten "Sanctus 3", der Uptemponummer "In Spe Resurrectionis" bis hin zum Hitverdächtigen "Uomo" (wovon sogar eine Version in Spanisch vorhanden ist) deckt das Album eine breite Palette im Melodic Metal Bereich ab. Mit "Stay" bietet "Paradigma" sogar ein komplett nur in Englisch gehaltenes Stück und es klingt, im Gegensatz zu den "verenglischten" Versionen, absolut grossartig. Hut ab!

Textlich bewegen sich Metrone wie gewohnt im christlich-katholischen Bereich und diesbezüglich könnte man sie ohne weiteres als katholische Version von Stryper oder Sacred Warrior bezeichnen.

Summa summarum kann man sagen, dass mit "Paradigma" Metatrone ein Primaalbum gelungen ist, das man vorbehaltlos jedem empfehlen kann, der auf gepflegten Melodic / Symphonic Metal steht. Wer sich zudem nicht daran stört, einer dem Musikgenre vielleicht ungewohnten Sprache zuzuhören, der sollte "Paradigma" unbedingt eine Chance geben!

Punkte: 8 / 10

 Credits: TRP / Metatrone 2010

Keine Kommentare:

Kommentar posten