Aus einer Sammlung von:
- Aktuelle, sowie vergessene musikalische Perlen aus der Welt des Rock und Heavy Metal
- Lohnenswerte Filme
- Gedanken aus aktuellem Anlass

Donnerstag, 21. August 2014

DAS ist Heavy Metal

IRON MAIDEN

The Number Of The Beast

(Metal, Heavy Metal, NWOBHM)
 

Um es gleich vorwegzunehmen: Das war meine erste Metalscheibe überhaupt. Hier eine rein objektive Betrachtung zu liefern wäre schlicht unmöglich. Aber wie kann man bei Musik schon objektiv bleiben? Egal.

The Number of the Beast (TNOTB) ist nicht nur das erste Album mit Bruce am Mikro, sondern das wichtigste für Iron Maidens Karrieredurchbruch. Mit dem Titelstück und dem Megahit "Run to the Hills" verfügt das dritte Maidenalbum gleich zwei der eisernen Klassiker, die nicht nur zur ewigen Setlist der Band, sondern auch ins Inventar eines jeden Metalheads gehören.
Aber TNOTB bietet weitaus mehr als das. Zwar beginnt die Scheibe mit dem schnellen "Invaders" für Maiden-Verhältnisse relativ unspektakulär, mündet aber bereits mit der Halbballade "Children of the Damned" in einem Triumphzug ein, der im nachfolgenden "The Prisoner" einen vorläufigen Höhepunkt erreicht: Tolles Intro, packende Riffs, filigrane Solos, präzise Rhythmussektion, kräftiger und klarer Gesang und eingängiger Refrain für die Ewigkeit - so hat perfektionierter Heavy Metal zu klingen. Mit "22 Acacia Avenue" wird die Geschichte von "Charlotte the Harlot" aus dem Debutalbum fortgesetzt. Und wenn man schon die Parallele zum Erstlingswerk ziehen will, wird man mit offenem Munde eingestehen müssen, welche unglaubliche Steigerung die Band innerhalb von nur zwei Jahren gemacht hat.


Über den Titeltrack und über "Run to the Hills" braucht man gar keine Worte zu verlieren – ihr Stellenwert innerhalb der Metalszene sprechen für sich. Es folgt das schnelle "Gangland", das vielleicht oft übersehen wird, aber trotz seiner Schlichtheit mit ausgezeichneter Handarbeit punkten kann. Abgeschlossen wird dieser Meilenstein der harten Klänge mit "Hallowed be thy Name", einem Referenzstück der Superlative in allen Belangen: Aufbau, Stimmung, Instrumentalisierung und sinnvoller, nachdenklich stimmender Text. Und was dieses Stück zudem zusätzlich auszeichnet, ist wie es den künftigen Maidensound für längere und epischere Stücke prägte.

Das Stück "Total Eclipse", welches auf einigen CD-Versionen enthalten ist, fällt im Gegensatz zum restlichen Material deutlich ab, passt auch irgendwie nicht zum grossartigen Rest. Auf der ursprünglichen Albumfassung war es jedenfalls nicht drauf, weshalb es auch nicht in dieser Bewertung berücksichtigt wird.

Fazit: Ein unbestreitbarer und unzerstörbarer Klassiker! Wer "The Number of the Beast" noch nicht sein Eigen nennen kann, der hat definitiv eine grosse Lücke in seiner Rock- / Metal-Sammlung, egal wie umfangreich diese auch sein mag.

Punkte: 10 / 10

Credits: Iron Maiden Holdings Ltd. 1982
(Digitally remastered 1998)

Keine Kommentare:

Kommentar posten